Das Buch

Über viele Jahrhunderte lebten Jüdinnen und Juden im Gebiet der mittleren Oder, einem wirtschaftlich höchst lebendigen Lebensraum, und bereicherten die Kultur dieser Region. Unter der Herrschaft der Nationalsozialisten wurden diese Menschen entrechtet, vertrieben und ermordet, doch ihr kulturelles Erbe ist noch sichtbar. Das Buch begibt sich auf eine Entdeckungsreise und folgt den Spuren dieser verschwundenen jüdischen Welt auf deutscher und auf polnischer Seite des Flusses.


Spuren jüdischen Lebens an der mittleren Oder

ist die erste deutsch-polnische Publikation, die der jüdischen Vergangenheit in der grenzübergreifenden Region der mittleren Oder an 24 Orten nachgeht.


Der Inhalt


Text: Hilmar Schulz
Fotografie: Yvette Thormann
Gestaltung & Produktion: Florian Reckert
Herausgeber: Kulturförderverein Kloster Altfriedland e.V., Ernst Herzog

Kulturförderverein Kloster Altfriedland e.V.
c/o Ernst Herzog
Nostizstraße 29, 10961 Berlin

Das Buch ist gegen einen Unkostenbeitrag für Porto und Verpackung in Höhe von 2,40 € erhältlich,
Selbstabholer erhalten das Buch unentgeltlich: info[at]spurenjuedischenlebens.de

Ernst Herzog
Nostizstraße 29, 10961 Berlin


Buchpräsentationen:

25. Oktober 2022, 19 Uhr: Mendelssohn-Remise, 10117 Berlin, Jägerstr. 51

4. November 2022, 17 Uhr: 
Museum Meseritz, Podzamcze 2, 66-300 Międzyrzecz

17. November 2022, 18 Uhr: Muzeum Lubuskiej, Zielona Góra, al. Niepodległości 15, 65-048 Zielona Góra


Gespräch mit der Fotografin Yvette Thormann koeln-insight









Europäische Union
Europäischer Fonds
für regionale Entwicklung
   Unia Europejska
Europejski Fundusz
Rozwoju Regionalnego

Barrieren reduzieren – gemeinsame Stärken nutzen. / Redukować bariery – wspólnie wykorzystywać silne strony.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung im Rahmen des Kooperationsprogramms »INTERREG VA Brandenburg-Polen 2014-2020« der Euroregion Pro Europa Viadrina kofinanziert

Projekt współfinansowany ze środków Europejskiego Funduszu Rozwoju Regionalnego w ramach programu współpracy »INTERREG VA Brandenburgia-Polska 2014-2020« Euroregionu Pro Europa Viadrina